Die natürliche Entwurmung

Die Natur ist wahnsinnig toll und der Mensch hat es in den letzten Jahrzehnten immer mehr verlernt auf sie zu bauen. Das ändern wir jetzt! Nebst der Hilfe gegen Parasiten am Anfang dieser Datei gibt es auch Mittelchen von Mutter Erde die gegen Wurmbefall helfen (also bei bestätigtem Befall unterstützen die Würmer zu beseitigen) oder die dafür sorgen, dass kein Wurm sich erst im Inneren (sollte er aufgenommen wurden sein) groß weiterentwickeln möchte.


Kamala (Mallotus philippinensis)

Heute kaum noch verwendet aber seit 160 Jahren bekannt mit guter Verwendbarkeit und ausgezeichneter Wirkung. Kamala hat eine leicht abführende Wirkung.
Anwendung bei Befall: Dem Hund reduzierte Mahlzeiten geben, das Kamalapulver mit wenig Flüssigkeit anrühren damit ein Brei entsteht. Bei kleinen Hunden ½ TL, mittlere bekommen 1 TL und größere Hunde 1,5 TL. Diesen Brei dem Tier eingeben oder unters Futter mischen. Eine einmalige Verabreichung sollte genügen, wenn doch nötig
kann man die Gabe nach einer Woche wiederholen.


Kamala wird übrigens auch unter dem Begriff Fruchthaarpulver vertrieben.

Karotte

Die ätherischen Öle in der Karotte wirken lähmend auf Würmer, so das sie ausgeschieden werden können. Man kann sie auch ein paar Mal die Woche unters Futter mischen (in pürierter Form) und somit ein wurmwidriges Milieu schaffen.


Sollte ein Befall vorliegen kann man ein paar Tage vermehrt Karotten füttern, dies funktioniert auch mit Karottensaft oder der Pulverform (Karottensamen).


Kokosfett (Kokosraspeln, Kokosöl)

In unserem Haus ist es der Renner. Grund ist, dass sie bedenkenlos auch bei unseren Katzen zur Verwendung kommen kann. Auch von Vorteil ist, dass unsere Tiere Kokos sowohl in Flockenform, als Öl oder auch das pure frische Fruchtfleisch LIEBEN. Es kann ähnlich wie bei Karotten auch wöchentlich bei gefüttert werden, wir nutzen hierfür Kokosraspeln aus der Backabteilung.


Bei einem bestätigten Befall nutzt man am besten Kokosöl (kaltgepresst) und mischt davon je nach Tiergröße ½ TL bis 1EL täglich unters Futter über einige Tage.

Kürbiskerne

Besonders wirksam sind geschälte Kürbiskerne, sie sind wurmwidrig und können, ähnlich dem Kamala, als Pulver zu einem Brei angerührt werden. Zusammen mit Buttermilch oder Honig sollte man es mindestens eine Woche täglich füttern. Von den gemahlenen Kürbiskernen pro 10 kg Körpergewicht 1 EL 2 - 3 mal täglich geben für ca 1 Woche.

Bei Katzen sollte man auf Kürbiskerne verzichten, da sie einen recht hohen Terpenegehalt haben.


Papaya

Papaya enthält den Wirkstoff Papain, dies ist ein eiweißspaltendes Enzym (proteolytisch). Würmer bestehen zu einem Großteil aus Eiweiß und werden durch das Papain abgetötet. Auch Flagellaten (Gruppe einzelliger, eukaryotischer Lebewesen) und Hexamiten (einzelliger Parasit) bestehen hauptsächlich aus Proteinen.

Hunde über 30kg sollten 3 Tage lang jeweils einen gestrichenen EL bekommen. Hunde von 15-30kg über 3 Tage jeweils einen gestrichenen TL und kleine Hunde sollten einen halben TL über das Futter bekommen.

Portulak

Eine kleine hübsche Pflanze, mit großer Wirkung. Portulak am besten als frisch gepressten Saft verfüttern, es soll besonders wirksam gegen Hakenwürmer sein.

Das Bild stammt von meinem eigens gezogenem Portulak, er ist noch jung und darf bald in den Garten um dort ausgiebig zu wachsen.

Propolis

Von Propolis bin ich persönlich ebenfalls begeistert, es ist ein Wunderzeug. Zur Entwurmung haben wir es nicht genutzt aber ich selbst habe es nach einer Wurzelbehandlung inkl. folgender Kiefer-OP genutzt als kein Schmerzmittel mehr helfen wollte und es war echt mein Retter!

Bei Wurmbefall muss die Urtinktur verdünnt werden (eine Tinktur sollte grundsätzlich verdünnt gegeben werden); dazu 1ml der Tinktur mit einem halben Liter Wasser mischen und in ein dunkles Gefäß füllen und im Kühlschrank lagern. Diese Verdünnung gibt man dem Tier täglich über einen Zeitraum von einer Woche, 1 TL pro 10kg Körpergewicht.


Schwarzkümmel

Schwarzkümmel ebenfalls bei Würmern. Hierbei einfach pulverisiert etwas unters Futter mischen. Näheres zum Schwarzkümmel findet ihr hier.


Bitte nicht bei Katzen anwenden!